Die Katastrophe

Der Albtraum eines jeden Aquarianers ist, wenn das Aquarium undicht wird und plötzlich auszulaufen beginnt. Dieser Albtraum ereilte mich in den frühen Morgenstunden, des 23.Januars so ca. um 04:00 Uhr. In einem dünnen Rinnsal lief mein 240 Liter Becken im Wohnzimmer aus. Wie lange sich der Inhalt des Beckens schon in unserem Wohnzimmer verflüchtigte, kann ich heute nicht mehr sagen bzw. schreiben. Jeden falls war ich einem Herzinfarkt sehr nahe und habe alle möglichen Stoßgebete gen Himmel geschickt. Leider haben diese nicht den gewünschten Erfolg gebracht und ich habe sämtlichen greifbaren, saugbaren Textilien, die ich zu fassen bekommen habe auf den Fußboden geschmissen, um den ausgelaufenen Inhalt meines Aquariums in Eimer zu „bringen“
Auslauf Bild 1
Diese Aktion dauerte seine Zeit und ich war danach mehr als „erschlagen“ und vollkommen demoralisiert. Auch die schnelle Abdichtung des Lecks mit einem Universalkleber der Fa. JBL, wie auf dem beigefügten Bild, brachte keinen Erfolg.

Kleber Bild 1
Nach dem nun das Gröbste überstanden war, musste schleunigst wieder Trockenheit in unser Wohnzimmer Einzug halten und für die Fische und Pflanzen sollte ein geeignetes Asyl gefunden werden. Unzählige Telefonate, mit den dazugehörigen Absagen, füllten die kommenden Stunden voll aus. Fündig bin ich dann bei einem „Regenwäldler“ geworden, der mir ganz schnell und unbürokratische Hilfe zusagte. Auf diesem Wege möchte ich mich nochmals recht herzlich bei meinem Freund und leidenschaftlichen Aquarianer Sebastian Speisser bedanken.Sebastian, der, der Inhaber der Firma ATPS ist, besitzt nicht nur das nötige Now Haut, sondern auch den Platz, um meinen Tieren und Pflanzen das angemessene Asyl bieten zu können.
Auslauf Bild 2
Nach dem nun, Fische und Pflanzen eine vorübergehende neue Heimat gefunden hatten, räumte ich das gesamte Becken aus. Auf dem beigefügten Bild, ist noch ein mal die Stelle zu sehen, an der die beiden Scheiben begannen, sich von einander zu lösen. Hinzufügen muss ich noch folgende Tatsache, dass, das Becken schon mehr als 10 Jahre auf den „Buckel“ hatte und leider nicht wulstverklebt gewesen war.Auf den nachfolgenden Bildern ist ersichtlich, wie ein „kahles“ Becken vor dem Abbau aussehen kann.

Becken leer Bild 1

Becken leer Bild 2